Erfahrungsbericht: Falt-Tandem TTR von Koga

Tandem „Pittsburgh“ von Schauff

Sicherlich erinnert sich noch der ein oder andere daran, dass ich lange nach einem Ersatz für unser in die Jahre gekommenes Tandem von Schauff suchte. Nachdem ich unterschiedlichste Hersteller kontaktiert hatte, fiel meine Wahl letztendlich auf das niederländische Unternehmen Koga. Ich fand einen Fahrradhändler, der das Auslaufmodell TwinTraveller TTR (Modell 2015) zu einem akzeptablen Preis anbot. Damit wurden wir im August 2017 Besitzer eines Falttandems, dass in den Kofferraum unseres Prius III passt.

2017

Nunmehr haben wir seit September 2017 mit diesem Reise-Tandem bereits über 3.000 km zurückgelegt. Schade ist dabei nur, dass das Fahrrad bereits während der Garantiezeit mehrere Defekte hatte. Diese wurden zwar nach einigen Diskussionen mit dem technischen Dienst von Koga zweimal instandgesetzt. Allerdings waren diese Arbeiten nicht so durchgeführt, dass sie auch von Dauer waren. Oder aber es lag an der Qualität der verbauten Teile?

Grip Shift defekt

Aber eins nach dem anderen. Alles begann damit, dass der rechte Drehschalthebel (Grip Shift) für die Shimano X9-Schaltung auseinander fiel: Er löste sich während der Fahrt einfach in seine Bestandteile auf. Aus der Provence schickte ich ein Foto an den Fahrradhändler und den Hersteller Koga. Der Fahrradhändler bot mir sofortige Hilfe an, allerdings hätte ich dann zu ihm nach Datteln anreisen müssen. Koga teilte mir mit, dass ich zu irgendeinem Koga-Vertragspartner gehen sollte, damit dieser unkompliziert die Instandsetzung durchführen und direkt mit Koga abrechnen kann. Gesagt – getan: Binnen 48 Stunden konnten wir wieder mit unserem Tandem weiterfahren.

Leider zeigte sich, dass auch der linke Drehschalthebel für den Umwerfer sich in seine Bestandteile auflöste und sich nicht mehr schalten ließ. Erneut kontaktierte ich den Hersteller und erhielt wieder die Zusage, das Tandem bei einem Servicestützpunkt instandsetzen zu lassen. Binnen vier Wochen also gleich zwei wichtige Komponenten, die ihren Geist aufgaben. Das entmutigte mich aber nicht.

2019: Grip Shift erneut fehlerhaft

Die nächste Fahrradsaison im Jahr 2019 begann und wir waren wieder unterwegs, als erneut der rechte Drehschalthebel einen Defekt zeigte. Obwohl die Garantie nunmehr bereits abgelaufen war, ließ sich Koga von mir überzeugen, dass sie weiterhin in der Garantieverantwortung zu sehen waren und man zeigte sich kulant. Das Unternehmen schickte an den Fahrradhändler meines Vertrauens (Feld XXL), der auch ein Koga-Vertragshändler ist, das Ersatzteil, das allerdings nicht mehr das Originalbauteil war, denn dieses gab es laut Aussage von SRAM (Hersteller der Schaltkomponenten) nicht mehr. Bei dieser Gelegenheit wurde auch gleich dort eine Inspektion mit durchgeführt und nach rund 14 Tagen in der Werkstatt, bekam ich das Tandem gegen Zahlung von rund 120 EUR wieder ausgehändigt. Ich glaubte, dass damit alle Probleme beseitigt sein würden … weit gefehlt.

2021

2020 fuhren wir Pandemie-bedingt nur im näheren Umkreis zu unserem Wohnort. Dadurch wurde das Fahrrad nicht durch Bergfahrten belastet und wir kamen ohne Schäden durch die Saison. Leider änderte sich das mit dem Jahr 2021 wieder. Der Drehhebelschalter für den Umwerfer war wieder kaputt. Mein Fahrrad-Servicemann versuchte über seinen Großhändler einen Ersatz zu erhalten, aber leider war das Teil nicht mehr lieferbar. Fünf Jahre im Leben eines nicht gerade preisgünstigen Tandems scheinen viel zu viel zu sein. Oder, und das ist leider meine Vermutung, man hat bei Koga an dem Fahrrad einfach nur minderwertige Komponenten verbaut, damit man die Herstellungskosten senken und somit den Gewinn maximieren konnte.

Über Facebook nahm ich Kontakt zu SRAM auf, denn auf meine E-Mails an die Servicestelle erhielt ich keine Antworten. Der Service-Mitarbeiter erfragte einige Details zu dem defekten Drehhebelschalter und teilte mir unumwunden mit, dass es diese Baureihe seit drei Jahren schon für den Aftermarket nicht mehr geben würde. Er empfahl mit einen Trigger-Schalter zu kaufen und nannte mir auch gleich das passende Modell. Über einen Online-Händler bestellte ich diesen Trigger-Satz (3- und 10-fach), da es diese Empfehlung nicht über SRAM direkt zu kaufen gab und das Produkt im Handel als nicht mehr verfügbar gekennzeichnet war.

SRAM Trigger

Die neuen Trigger wurden schnell geliefert und nachdem ich auch die für das Tandem erforderlichen längeren Bowdenzüge erhalten hatte, baute ich alles an und um. Dabei musste ich feststellen, dass zum einen die Bauform bedeutend kompakter und damit kürzer war und somit zum anderen die Ledergriffe am Lenker zusätzlich angepasst werden mussten. Alle Umbauten verliefen erfolgreich. Zwar benötigte ich einen Drehmomentschlüssel, denn fast alle Schrauben des Lenkers und der Anbauten durften nur mit bestimmten Drehmomenten angezogen werden. Das Material besteht entweder aus Aluminium oder aus dem neuen Werkstoff „Carbotecture“. Das sind Carbonfasern, die extrem leicht, extrem stoßfest und bruchsicher sind: Aber leider nur, wenn man den korrekten Drehmoment beim Anziehen der Befestigungsschrauben verwendet. Ich habe hier mein Lehrgeld bezahlen müssen, denn die Schellen der verbauten Matura HS11 Hydraulikbremsen-Griffe sind nach einiger Zeit an den Schraubenbohrungen gebrochen.

Ich machte mich auf die Suche nach einem Drehmomentschlüssel mit Bitsatz, der für den Radsport geeignet ist und die Anforderungen erfüllt. Die Preisspanne beginnt bei Produkten für rund 25 EUR, geht über Angebote von 200 EUR und ist nach oben offen. Ich entschied mich für ein Produkt für rund 55 EUR, dass die erwarteten Spezifikationen auswies. Bei Amazon bestellt und leider nicht erhalten, da angeblich an einen Nachbarn übergeben, aber letztendlich nicht bei mir gelandet. Also, reklamiert und erneut bestellt, da ich das Werkzeugset ja benötigte. Endlich wurde es geliefert und auch sofort eingesetzt. Was für eine Enttäuschung: Das Produkt war nicht sein Geld wert. Also wieder zurückgeschickt … ebenso wie auch die mit 14 Tagen verspätet zugestellte erste Lieferung. Jetzt hieß es genauer hinschauen und nicht wieder am falschen Ende sparen.

Als Hersteller von hochwertigen und langlebigen Qualitätswerkzeugen hat Hazet einen sehr guten Namen und ist mir auch schon viele Jahre bekannt. Leider kosten entsprechende Produkte bei diesem Hersteller einiges. Da ich aber nicht jeden Tag an meinem Tandem bzw. meinem Fahrrad herumschraube, überlege ich mir zurzeit, ob ich einen hohen Betrag aufwenden soll, um auf der sicheren Seite bei Reparaturen zu sein. Ich denke, dass ich hier nicht am falschen Ende sparen sollte, denn zerstörte Schellen und nicht mehr nutzbare Lenker bzw. Hydraulikbremsen können schnell den Anschaffungspreis für das Qualitätswerkzeug überschreiten. Ich bestellte mir also den Drehmomentschlüssel 6108-1CT (Auslösegenauigkeit ± 2 %) zusammen mit dem Bit-Satz 2240N/36 und einer passenden Nuss von Hazet.

Nachdem ich alle Schrauben wieder mit dem korrekten Drehmoment angezogen hatte und alle Züge und Umschaltfunktionen korrekt justiert waren, stand dem gemeinsamen Fahrspaß nichts mehr im Wege. Ich bin froh, dass ich diese Wartung und Instandsetzung selbst durchgeführt habe, denn damit habe ich viel Neues hinzugelernt.

Fazit

Ich muss klar sagen, dass man beim Kauf eines Fahrrades sich immer gleich detailliert über Service und Instandsetzung informieren sollte. Hier sind viele Überraschungen versteckt, die man nicht haben möchte. Ich musste erfahren, dass unser Tandem leider Komponenten an- und verbaut hat, die eigentlich nicht der Originalbeschreibung des Falttandems entsprechen. Gravierend ist hier zu nennen, dass das X9-Schaltwerk ein 3×10 ist, aber an der Drehkurbel ein Umschaltschalter nebst dreifach Zahnkranz für 9-fach-Schaltung montiert ist. Koga sollte sich für diesen Betrug am Kunden schämen. Leider habe ich das erst erfahren, nachdem unser Tandem bereits vier Jahre alt geworden ist und uns viele Kilometer weit begleitet hat.

Mittlerweile habe ich viele Kommentare zum schlechten Support durch Koga lesen müssen, die sich leider mit meinen Erfahrungen decken. Der Händler aus Datteln, bei dem ich das Tandem gekauft habe, hat mittlerweile auch keine Koga-Fahrräder mehr in seinem Programm: Offensichtlich aus gutem Grund!