SARS-CoV-2-Impfung in NRW

Der Kölner Inzidenzwert liegt heute, am 3. April 2021 bei 136,6 und damit mehr als zehn Tage bereits über der Marke zur Einsetzung von Beschränkungen nach der Coronaschutzverordnung NRW.

Laut aller Pressemeldungen soll in NRW seit heute Morgen um 8:00 Uhr die Anmeldung zur Terminvergabe möglich sein. Die Möglichkeit dazu, ist jedoch leider nicht gegeben, denn das System der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ist völlig überlastet.

Ist es verwunderlich, dass man als Bürger nicht darauf warten möchte, bis man von offizieller Seite eventuell einen Termin genannt bekommt? Versucht man es selbst in die Hand zu nehmen, werden dem Willigen die Grenzen der IT-Systemtauglichkeit vorgeführt. Selbst wenn man ins „System“ eingelassen wird, kann man keinen Termin auswählen. Freie Tage sind nur noch Ende Juni/Anfang Juli zu finden und diese lassen sich nicht auswählen und somit verbindlich buchen.

Wie lautet doch noch die Aussage unserer Kanzlerin: „Spätestens im Sommer werden wir mehr als 70 % der Bevölkerung geimpft haben!“ Ihr kann man ebenso wenig Glauben schenken, wie auch nicht dem selbstgefälligen Gesundheitsminister, der nur sein eigenes Wohl und Gewinn im Blickwinkel hat. Wenn wir Bürger*innen es nicht spätestens im Herbst schaffen, eine neue Führungsriege zu wählen, dann sehe ich für unser Land wirklich schwarz.

Wer kann und will sich denn noch festlegen? Ich habe für Ende August eine kurze Reise an den Bodensee gebucht, wo ich in einer Ferienwohnung mich selbst versorgen kann und keine Kontakte zu anderen haben werde. Der Vermieter sieht aber mit Skepsis in die Zukunft und sagt: „Wenn wir in diesem Sommer nicht wieder Gäste begrüßen dürfen, dann werden wir uns ganz aus dem Geschäft zurückziehen.“

Wir, die wir willens sind, unser Land weiter zu stützen, erhalten täglich einen Schlag ins Gesicht.

Seit 8:00 Uhr morgens kommt diese Fehlermeldung auf der Seite der Terminvergabe der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Inwieweit das alles Einfluss auf die weitere Ausbreitung und Mutation des Virus haben wird und kann, steht in den Sternen. Sicher ist aber, dass sich der Inzidenzwert in Köln weiterhin nach oben bewegt. Und obwohl wir bereits seit mehr als drei Tagen einen Wert von über 100 haben, greifen die Schutzmaßnahmen leider immer noch nicht. Distanzregeln, Rauch-/Verweil-/Versammlungsverbote sowie bereits zu verhängende Ausgangssperren überwacht niemand bzw. werden nicht eingesetzt, um das Geschehen zu kontrollieren. Ist das eine Bankrotterklärung der Bezirksregierung und der Stadtverwaltung gegenüber den Coronaleugnern und anderen Verweigerern, die sich nicht mehr als Teil der Gemeinschaft sehen, sondern nur noch sich selbst als narzistisch in den Mittel- bzw. Vordergrund stellen. Mittlerweile lachen schon so viele andere Nationen über unser politisches und gesellschaftliches (Fehl-)Verhalten, dass ich mich schäme, ein Teil dieser Gesellschaft zu sein.

© Screenshot von der Webseite der ©Stadt Köln (https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/gesundheit/infektionsschutz/corona-virus/corona-virus-koeln-entwicklung-der-fallzahlen) am 3.4.21