Unsicherheit: aktuelle Reiseplanung

Föderation hin oder her – ich betrachte diese Form der politischen Aufstellung mittlerweile als Hemmschuh bei der Coronabekämpfung. Gerade in Zeiten einer Pandemie sollte zentralistisch entschieden und überwacht werden. Entscheidungen, die in Absprache zwischen der Kanzlerin und den Länderchefs getroffen wurden, sollten anschließend nicht mehr von den jeweiligen Ländervertretungen abgeändert werden können. Hier zeigt sich immer wieder, dass die jeweiligen Länderinteressen im Vordergrund stehen und nicht Beschlüsse gelten, die in der parlamentarischen Bundesrepublik gefasst wurden und auch so umgesetzt sein sollten.

Aktuell gehen ja die Inzidenzwerte fast überall wieder nach oben. Ob wir daher bald mit einer weiteren Öffnung von Geschäften, Dienstleistern und Kultureinrichtungen werden rechnen können, sei dahingestellt. Es ist jedenfalls so gekommen, dass ich meine erste Reise, die ich Ende Mai nach Saarbrücken geplant hatte, wieder stornieren musste.

Bereits 13. März wurden für Pirmasens die Beschränkungen der Bevölkerung wieder verstärkt und die Bewegungsfreiheit bedeutend eingeschränkt. Jeder spricht von mutierten Varianten des Virus und dessen Gefährlichkeit. Schaue ich mich aber bewusst um, so stelle ich fest, dass offensichtlich die Menschen um mich herum vor Corona keine Angst haben. Sie bewegen sich im öffentlichen Raum als ob es keine gesundheitlichen Gefahren geben würde und freuen sich bereits heute darauf, dass Ende März 2021 wieder Reisen nach Mallorca möglich sein werden. Die Balearen sind kein Corona-Risikogebiet mehr und daher kann der Reiseverkehr dorthin wieder aufgenommen werden. Hält sich jeder an die Reisebedingungen, die seitens des RKI und Auswärtigen Amtes herausgegeben werden, dann können wir alle zuversichtlich sein und hoffen, dass es dort nicht wieder zu einem Hotspot kommen wird. Ich weiß aber um die Unvernunft der Menschen, die da denken, dass sie davon nicht betroffen sein werden und sorglos unterwegs sind. Drücken wir uns allen die Daumen, dass meine Befürchtungen nicht wahr werden.

Copyright Stadt Köln
(Screenshot der Webseite Corona.Koeln)

Heute, am 16. März 2021 liegt der Inzidenzwert für Köln bei über 107,1 – Tendenz leider weiter steigend! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch bei uns wieder stärkere Beschränkungen eingesetzt werden. Nur wenn wir uns alle daran halten und den Querdenkern keine Chance bieten, werden wir gegen das Virus obsiegen.

Lasst euch alle impfen und schützt euch weiterhin sowie alle Menschen um euch herum, damit wir vielleicht im Herbst dann wieder die ersten Reisen unternehmen können, die ein geringes Ansteckungsrisiko mit sich bringen werden. Ich jedenfalls werde vor August keine Reise vorsehen, aber dann … wir werden sehen.

Kölner Motto
(Künstler/Urheber unbekannt)