Kein Ende in Sicht …

Mittlerweile manifestiert sich die politische Drohung, dass wir wohl wieder einen Lockdown der besonderen Art bekommen werden, denn der Light Lockdown hat nicht gewirkt!

Die Politiker sind ratlos und zeigen ihre Machtlosigkeit darin, dass keine klaren Beschlüsse gefasst werden bzw. keiner wirklich das Rückgrat hat, um Beschlüsse so umzusetzen, dass sie auch kontrolliert und gemaßregelt werden. Ich meine damit, dass man alle die rigoros bestrafen muss, die sich gegen Hinweise stellen und über Regeln hinwegsetzen: Mindestabstände nicht einhalten, keine Gesichtsmaske tragen und sich mit zu vielen Menschen treffen.

Heute war ich einkaufen und empfand die dortige Situation beängstigend: Mindestabstände im Geschäft werden nicht überwacht (… „man erwarte von den Kunden entsprechendes Verhalten zum Schutz der anderen“), die Anzahl der Kunden wird nicht begrenzt (… Schüler tummeln sich an der Fleischtheke, im Bereich der Süßwaren und an der Kasse, usw.) und auf den Gesichtsschutz wird kein Wert gelegt (… ganz ohne, unterm Kinn, häufiges Abheben vom Gesicht, damit mehr Sauerstoff geatmet werden kann, …). Als ich dann um 15 Uhr die Corona-App erneut aufrief, um zu sehen, wie ich mich heute bewegt habe, wurden seit 8:50 Uhr sechs Begegnungen mit geringem Risiko angezeigt. Selbst wenn man sich selbst zu schützen versucht, kommen einem die anderen zu nah!

Menschen kommen auf ihren Balkonen zusammen und sind der Meinung, dass das sicher sei! Es werden dabei aber keineswegs die Mindestabstände oder auch die Menge der Menschen, die sich aus verschiedenen Haushalten treffen dürfen, eingehalten. Wieso ist es eigentlich der Jugend – und ich kann sehen, dass es sich dabei um Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahre handelt – unmöglich, sich an Regeln zu halten? Es rächt sich zurzeit die schlechte Erziehung bzw. gar keine, denn oftmals ist das genau die Ursache für ein solches Verhalten. Ignoranz gesellt sich noch hinzu und die Überheblichkeit, dass ihnen schon nichts passieren könne.

Wer lebt nicht gerne in einer Demokratie und genießt die Früchte einer Gesellschaft, die auf wirtschaftlichem Wachstum und gefestigtem Sozialsystem aufbauen? Es zeigt sich momentan, dass wir in Deutschland in der glücklichen Lage sind, dass es für einige Corona-gebeutelte Branchen Überbrückungsgelder gibt, dass Kurzarbeitergeld gezahlt wird und eine Soforthilfe – wenn auch nur gering – für Soloselbstständige beantragt werden kann. Im ebenso gebeutelten Polen, Tschechien, England und Frankreich zum Beispiel gibt es das nicht. Und hier bei uns gehen die „Querdenker“ auf die Straße und beschweren sich darüber, dass ihnen ihre demokratischen Rechte genommen werden!

Mitmenschen, werdet wach und begreift, dass wir in einem Land leben, in dem es vieles gibt, was auf Gegenseitigkeit beruht. Wenn wir unseren Politikern vorwerfen, untätig sowie rat- und machtlos zu sein, dann sollten wir aber auch gleichzeitig die Lobbyisten anprangern, die in unserem Land viel zu viel mitmischen – ich nenne nur zwei Hauptakteure: die Automobil- und Pharma-Lobby! Die verstehen es sehr gut, zu verhindern, dass Medikamente günstiger werden und Fahrzeuge endlich so klein sind, dass sie weniger CO2-Ausstoß produzieren. Nein, da bewegt sich wenig, denn die Aktionäre brauchen Rendite und die kann nur erzielt werden, wenn man möglichst wenig in den Umweltschutz investiert. Wir brauchen Politiker, die es schaffen, dass sich etwas ändert, ohne sich zuerst selbst die eigenen Taschen vollzustopfen (Diätenerhöhung, Ausschüttung von Boni an Beamte, Pöstchenschieberei, usw.).

Ich glaube, dass ich gerade mit diesem Blogbeitrag eine Grenze überschritten habe, aber da ich zurzeit nicht verreisen kann, muss ich die Möglichkeit ergreifen, mich anderweitig nützlich zu machen: Denkanstöße sind immer sinnvoll. In dem Sinne – Denken Sie positiv und bleiben Sie (Corona) negativ!