Weitere Probefahrt mit einem Falttandem

Nachdem meine Suche nach einem Falttandem-Hersteller, der elektrisch angetriebene Versionen anbietet, eine weitere annehmbare Lösung ergab, plante ich erneut nach Berlin zu reisen. Der mir bereits bekannte Hersteller Pedalpower bietet das eButterfly an, eine 20″-Lösung mit Front-Nabenmotor, die sich aber auch mit einer NuVinci-N380-Schaltung kombinieren lässt. Ich versuchte eine Kontaktaufnahme über das Telefon – vergebens. Ich schrieb daraufhin eine E-Mail an die in meinen Unterlagen ausgewiesene Adresse, aber auch leider erhielt ich darauf ebenso keine Antwort. Zunächst ging ich davon aus, dass der Hersteller sicherlich im Winterurlaub ist, denn es war außergewöhnlich, dass man niemanden ans Telefon bekam. Da ich aber eine Entscheidung für mich benötigte, damit wir uns im Frühjahr mit einem eTandem verreisen können, reiste ich in der 3. KW 2017 einfach mutig nach Berlin, in der Annahme, dass das Unternehmen sich sicherlich nicht im Konkurs befinden wird und ich jemanden antreffen werde.

Mein Mut wurde belohnt: Die Werkstatt war besetzt und man war auch bereit, mich mit dem Butterfly eine Probefahrt machen zu lassen. Man sagte mir, dass man es sich gar nicht erklären kann, wieso man mir auf meine Anfragen hin, nicht geantwortet habe: Das ist normalerweise nicht unsere Geschäftspraxis. Entgegen der Ankündigung auf der Webseite von Pedalpower konnte ich aber kein eButterfly fahren, sondern nur die Standardversion mit Shimano 8-Gang-Schaltung und ohne Elektromotorunterstützung.

Mein erster Eindruck war positiv. Das Tandem (3. Generation) war gut zu bedienen, ließ sich perfekt handhaben und reagierte auf jedes Fahrmanöver wie erhofft. Die Sitzposition gefiel mir gut, da ich eine aufrechte Sitzhaltung einnehmen konnte. Das Gefährt war schnell zu zerlegen und nahm im geklappten Zustand etwas mehr Platz als ein großer Koffer ein. Eigentlich genau das, was ich suchte, aber leider nicht in der e-Variante mit einer NuVinci-Schaltung ausgerüstet, wie ich es gerne zur Probe gefahren hätte. Ich sprach daraufhin mit dem Techniker, um ein entsprechendes Angebot zu erhalten, da ich mich jetzt noch nicht endgültig entscheiden könnte. Verunsichert war ich auch, da im Laden zwei unterschiedliche Rahmenvarianten des Butterfly standen. Die im Prospekt dargestellte war hingegen gar nicht mehr im Programm (Stabilitätsprobleme des Rahmens: Verwindung) und die beiden anderen Rahmen stellten Weiterentwicklungen dar. Ist man als Kunde ein Beta-Tester für neue Rahmen oder wie muss ich das verstehen?

Ich bedankte mich für die Bereitstellung des Testtandems und mir wurde zugesagt, dass ich ein Angebot per E-Mail erhalten würde. Ich empfand die Art und Weise, wie man mit mir als Endkunden umgegangen ist, als nicht professionell. Hier ist sehe ich noch Optimierungsbedarf, denn wenn ich wirklich Kunde werde und das eButterfly oder ein anderes faltbares eTandem aus der Kollektion erwerbe, frage ich mich, wie sieht denn dann der Support aus? Muss ich per Einschreiben einen Termin ausmachen, damit man mir antwortet? Ich werde sehen, was die Zukunft bringen wird. Während meiner Rückreise habe ich mir dann Gedanken gemacht, welches der bereits gefahrenen eTandems wohl die beste Wahl darstellen könnte. Ich bin noch ziemlich unschlüssig.