Besuch von Tucson, Arizona

This slideshow requires JavaScript.

AZ_InnAlltägliches – oder einmal anders?
Wer kennt das nicht Zeitdruck und andere Stressfaktoren im Beruf sind feste Bestandteile des täglichen Lebens, die leider auch zunehmend Einfluss auf das Privatleben nehmen. Dem von Terminen und Alltagsstress Geplagten geht immer wieder die Frage nach einem passenden Zufluchtsort bzw. Reiseziel durch den Kopf. Die Suche nach Entspannung und “dem sich wiederfinden” ist allgegenwärtig. Wann kann ich endlich…? Wie werde ich mich entspannen können…? Ist es nicht zu heiß oder zu feucht?

Fernziel
Wohin man auch entfliehen möchte, man sucht stets das für einen selbst Angenehmste. Der US-Bundesstaat Arizona liefert schon bei der Erwähnung direkte Assoziationen mit Hitze, Wassermangel, Staub und Kakteen. Das lässt einen nicht gleich an Erholung denken. Was fällt einem aber ein, wenn die Assoziationen Pferde, Golf, Kakteenblüte, gepflegte Atmosphäre, stilvolle Elemente und ausgezeichnetes Essen sind? Das nachfolgend beschriebene Reiseziel, bietet neben Sonne, exotischer Fauna und Flora auch Cowboy-Romanze, Entspannung, sportliche Aktivitäten und Zurückgezogenheit verbunden mit ausgesprochener Eleganz.
Tucson, AZ, liegt im Süden der USA und ist eine Stadt mit annähernd einer Million Einwohnern, gewachsener Infrastruktur und internationaler Anbindung – alles auch nicht gerade Wohlfühlkriterien. Oder?
Ein Kleinod in Tucson ist das Arizona Inn. Ein Hotelbetrieb der besonderen Art mit interessanter Historie, ausgewiesen im nationalen Verzeichnis der historischen Stätten.
 Garden_DSC01757
Geschichtliches

Erbaut wurde das Gästehaus und vier kleinere Landhäuser in den 30igern, außerhalb der damals noch kleinen Stadt, die geprägt wurde von Tagelöhnern und einigen wenigen Wohlhabenden. Die ursprüngliche Gründerin, Isabella Greenway, war nicht nur die erste Frau im amerikanischen Kongress (1930), sondern auch eine Visionärin. Sie und ihr Mann übersiedelten aus einem von Wohlstand geprägten Leben in New York nach Tucson, da hier das Klima besonders gut für die geschädigte Lunge ihres Mannes sein sollte. Die von ihr gegründete Möbelfabrik geriet aber während der Weltwirtschaftskrise in Absatzschwierigkeiten und so entschied sie, dass man mit dem Warenbestand das Arizona Inn  ausstattet.

Eröffnet wurde das Arizona Inn am 18. Dezember 1930. Damals konnte man etwa 45 bis 50 Gäste beherbergen. Mittlerweile wurde sowohl das Areal auf etwa 57.000 qm erweitert als auch die Zahl der Betten erhöht. Noch heute zeugen die alten Möbel in den etwa 86 Zimmern, Suiten und privaten Häuser von der Qualität der einstigen Produktion. Das Arizona Inn (engl. Inn = Gasthaus, Herberge, Schenke) ist nicht gleichzusetzen mit Einfachheit und Entbehrung.

Abseits und ansprechend
Schon in der dritten Generation befindet sich das Arizona Inn in privater Hand. Gegründet wurde das Hotel als ein Übernachtungsort für Reisende auf dem Weg von Mexiko in die Nordstaaten der USA. Es wurde 1930 gegründet, seitdem mehrfach renoviert, aber stets im alten Stil belassen: Ziegelhäuser mit festen Dächern, klimatisiert und elegant ausgestattet. Man versucht dem Gast einen besonderen Weg der Beherbergung näher
zu bringen. Alle Zimmer und Suiten sind ganz individuell gestaltet. Ruhe,
Komfort und Eleganz werden durch das außergewöhnlich gut ausgebildete Personal unterstrichen.
Insgesamt drei Restaurant mit unterschiedlichen Angeboten der mittleren bis gehobenen Kochkunst warten auf Ihren Besuch. Für sportlich Aktive gibt es Tennis, Gymnastik/Aerobic, Schwimmen und Kraftsport.
Patio at the Arizona Inn
Als ideale Reisezeit bietet sich Januar bis Mai an, da während dieser Zeit die Aussentemperaturen erträglich sind. In der Sommerzeit ist das Fernziel nur etwas für Sonnenanbeter und “Hitzebeständige”. 1930 lag das Gelände außer halb des Stadtgebietes, heute liegt das Resort in einem Stadtviertel der gehobenen Klasse. Das macht sich nicht nur durch die Ruhe der Nachbarschaft bemerkbar, sondern auch durch die Art und Weise wie die Gäste empfangen und bedient werden. Die Hektik eines Hotels mit über 80 Zimmern sucht man vergebens, denn das Einmalige dieses Resorts besteht darin, dass sich auf dem Gelände nur Häuser mit einer Etage befinden, in denen jeweils nur ein Gästezimmer bzw. eine Suite untergebracht sind. Das Areal, die Anlage und alle Räume befinden sich noch immer im gleichen Zustand wie im Jahr 1930, nur wurden alle Räume mit Klimaanlagen ausgestattet.
Beim Betreten des Eingangsbereiches, denn hier kann man nicht von einer Halle sprechen, fühlt man sich in die Kolonialzeit zurückversetzt. Links davon befindet sich die Bibliothek, in der der Five-O’Clock-Tea serviert wird. Weiter geht es zur Bar und den beiden gehobenen Restaurantbereichen – rechts kommt man zur Rezeption, an der

man mit zuvorkommender Höflichkeit begrüßt wird. Die heutige Bibliothek war der ehemalige Produktions- und Lagerraum für die eigenproduzierten Möbel, vermittelt allerdings heute die Stille eines hochherrschaftlichen Landsitzes. Man erwartet förmlich das Eintreten von Livrierten und die Ankündigung, dass die Herrschaften zum Tee bitten. Wer sich in England und seinen Manors wohl fühlt, ist hier gleich zu Hause. Unterstützt wird dieses Empfinden auch durch die zuvorkommende, fast britische Höflichkeit bei gleichzeitiger Distanz zum Gast, wie man sie im Südwesten der USA nicht erwartet hätte.

Das Personal wird aus schließlich “In-House” geschult und auf die Gäste vorbereitet. Bis in die späten 1980er waren es ausschließlich die Älteren, die den Weg in das Arizona Inn fanden. Mittlerweile hat sich das zugunsten der 35- bis 50-jährigen verändert.
Eleganz und geschmacklich aufeinander abgestimmte Accessoires bestimmen die Ausstattung der Zimmer und Suiten sowie die gepflegte Umgebung runden den Gesamteindruck einer Erholungsoase ab. Ob Tennis, Golf, Schwimmen, Sauna, Aerobic oder einfach nur Relaxen – es gibt für jeden Geschmack und alle Anlässe das jeweils passende Ambiente.

Deluxe Room at the Arizona Inn

This slideshow requires JavaScript.


Hide Aways

Man versucht im Arizona Inn einen besonderen Weg der Beherbergung zu beschreiten. Jedes Zimmer und jede Suite ist ganz individuell gestaltet und unterscheidet sich gänzlich von jedem anderen Raum im Hotel. Wer sich in die Zimmer mit privater Terrasse zurückzieht, findet ein Ambiente wie in den 30ern vor: Ein Bad im alten Stil mit einer ganz gemauerten Dusche, einem Ankleidezimmer mit vorgelagerter kleiner Kochnische (zum Zubereiten eines Nachmittag-Tees oder Kaffees) und das große Zimmer mit Queensize-Bett, Sitzecke und Schreibtisch. Für die moderne Kommunikation und den Kontakt nach Hause (oder fürs Geschäft) stehen in jedem Zimmer ein großes TV-Gerät, DVD/CD-Player, schneller, kostenfreier Internetzugang, Telefon und Fax-Service zur Verfügung. Wer möchte, kann von hier aus seine Geschäfte leiten oder auch nicht. Die Privatsphäre wird gewahrt und man hat nicht das Gefühl, dass man einer von vielen Gästen ist; durch die Weitläufigkeit des Geländes und die individuelle Bebauung kommt man sich immer wie ein Einzelgast vor. Ein herrliches Gefühl, das zur Erholung und zum Ablegen der Alltagssorgen beiträgt.

Restaurants
Insgesamt drei Restaurant mit unterschiedlichen Angeboten der mittleren bis gehobenen Küche sind auf dem Inn-Gelände etabliert. Am beheizten Pool (28° C) liegt das Frühstücks-, Lunch und Dinner-Restaurant. Hier kann man in Freizeitkleidung seine Mahlzeiten einnehmen. Wer es eleganter liebt, wählt zwischen dem Restaurant am Garten mit angeschlossener Bar und genießt kulinarisches auf dem Patio bei dezenter Live-Klaviermusik. Ganz elegant und in der gehobenen Kategorie speist man im großen Restaurant im … Hier gibt es den gesamten Beitrag über das Arizona Inn.

Continue reading “Besuch von Tucson, Arizona”